Am 27.8.2014 zeigten sich 56 verschiedene, z.T. riesige Lichtkugeln,

auch Orbs genannt, in der Grotte. Ihr Auftreten wurde durch diverse andere Erscheinungen begleitet.

Am 27. August 2014 erschienen 56 verschiedene Lichtkugeln, sogenannte Orbs, in der Grotte. Diese Erscheinungen sind nur auf Fotos erkennbar und
beschäftigen inzwischen auch die Wissenschaft.

Der Physiker Klaus Heinemann und der Theologe Míceál Ledwith haben ihre Erkenntnisse im Buch „The Orb Project“ veröffentlicht. Viele sogenannte Orbs entstehen, wenn kleinste Staubpartikel Licht reflektieren und in die Kamera werfen und sich diese Staubkörner wenige Zentimeter vor der Linse befinden. Es gibt jedoch auch Orbs, die entstanden sind und die Heinemann nicht mit physikalischen Gesetzen erklären kann: „Wenn ein Gegenstand oder eine Person auf dem Foto den Orb zum Beispiel teilweise verdeckt, dann kann es keine Reflexion an einem Staubkorn sein“, sagt Heinemann. „Das wäre einfach zu weit weg, um das Licht zu beugen.“ Heinemann hat sich jedoch noch weitere Eigenschaften überlegt, um authentische Orbs zu bestimmen und seine Tests haben Folgendes ergeben: „Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gibt es außerordentliche Phänomene, die nicht mit den bekannten physikalischen Regeln erklärt werden können.“ Klaus Heinemann kommt schlussendlich zu einer spirituellen Erklärung: „Meine Hypothese ist, dass dies Aussendungen sind von Wesen, die nicht in dieser Wirklichkeit leben.“

Meine Erkenntnisse in Bezug auf Orbs lehnen sich eng an die Ergebnisse
von Diana Cooper und Kathy Croswell an: Orbs sind feinstofflicher Natur und
schaffen eine Verbindung zur geistigen Welt. In Ihrem Buch „Orbs – Boten der
Liebe, Heilung und Weisheit“ beschreiben die beiden Autorinnen ihre
Begegnungen mit diesen einzigartigen Energieformen.

In der Grotte haben sich an diesem 27. August 2014 unglaublich große  Orbs gezeigt, was für mich wiederum ein weiteres Signal darstellte, das Projekt der ISA-Friedensenergie zügig weiter zu entwickeln.

Orbs: Signale göttlicher Liebe und Gnade. Das weiße Orb ist die „Mutter“, aus der die Kraft in die durchsichtigen Orbs gesendet wird. In Verbindung mit den Orbs sind auf der gegenüberliegende Seite Erzengel zum Schutze gesandt.

 

 

 

 

 

Bei diesem Orb erkennt man deutlich, dass der Mutter-Orb als Transportmittel genutzt wird.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.